Schmutzige Bombe: Moldawien meldet Uran-Schmuggel aus Russland

Die moldawische Regierung will 200 Gramm Uran sichergestellt haben, das aus Russland stammen soll. Ob es sich wirklich um Material handelt, welches zum Zweck des Baus einer schmutzigen Bombe aus Russland geschmuggelt wurde oder ob die Aktion das Ziel verfolgt, Moskau anzuschwärzen, ist zur Stunde nicht zu klären.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In der Republik Moldawien hat die Polizei Behördenangaben zufolge in einem Zug aus Russland 200 Gramm Uran sichergestellt. Die radioaktive Schmuggelware habe einen Wert von rund 1,7 Millionen Euro, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Das Uran-238 sei vergangene Woche bei einer verdeckten Operation gefunden worden. Sieben mutmaßliche Schmuggler seien festgenommen worden. Die hochgefährliche Substanz habe vermutlich in Europa verkauft werden sollen. Sie werde zum Bau sogenannter „schmutziger Bomben“ genutzt, erklärte das Ministerium weiter. In solchen Sprengsätzen werden radioaktive Substanzen mit konventionellen Explosionsstoffen gemischt. Experten fürchten sie als potenzielle Waffe bei Terroranschlägen.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) erklärte, sie stehe mit den moldawischen Behörden in Kontakt. Die UN-Atomaufsicht hat ihre Mitgliedstaaten zuletzt verstärkt dazu aufgefordert, radioaktive Stoffe nicht in die falschen Hände gelangen zu lassen. Die Republik Moldawien liegt zwischen Rumänien und der Ukraine. Bei dem nun beschlagnahmten Uran handelt es sich nicht um dasselbe Isotop, das in Atombomben zum Einsatz kommt. Für die bei der Zündung einer Nuklearbombe ablaufende Kettenreaktionen ist Uran-235 notwendig.

Ob die heiße Ware wirklich aus Russland kommt oder ob es sich um eine Aktion handelt, um Russland anzuschwärzen, ist nicht festzustellen. Moldawien hatte erst kürzlich eine bemerkenswerte Wahl absolviert: In letzter Minute kippte das Ergebnis. Die der EU zugeneigte Regierung erhielt wieder eine Mehrheit, während die bis zuletzt in Führung liegenden russisch orientierten Parteien in die Opposition geschickt wurden.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick