Adobe übernimmt Fotolia

Adobe Systems hat den Foto-Marktplatz Fotolia für 800 Millionen Dollar übernommen. Damit steigt Adobe in den Kampf um digitale Multimedia-Dienste ein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Software-Hersteller Adobe Systems erwirbt die Bildagentur Fotolia. Adobe lege für den Zukauf 800 Millionen Dollar auf den Tisch, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Fotolia ist ein amerikanischer Online-Marktplatz für lizenzfreie Fotos, Grafiken und Videos. Zu den Eigentümern zählt der Finanzinvestor KKR. Die Adobe-Aktie stieg daraufhin im nachbörslichen Handel um knapp acht Prozent.

Zudem gab Adobe, der vor allem für sein PDF-Programm Adobe Reader bekannt ist, seine Zahlen für das vierte Quartal bekannt. Der Software-Hersteller steigerte seinen Nettogewinn auf 73,3 Millionen Dollar von 65,3 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum. Adobe hat sich vor kurzem neu ausgerichtet. Computernutzer, die mit Programmen wie Photoshop, Illustrator oder Flash arbeiten wollen, erwerben dafür seit einiger Zeit bei Adobe keine Lizenzen mehr, sondern kaufen im Netz ein Abonnement.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick