Computer-Fehler: Luftraum über London vorübergehend gesperrt

Der Luftraum über London wurde am Freitag gesperrt. Wegen eines Computerfehlers wurden kaum noch Starts durchgeführt werden. Das Chaos soll durch ein Problem mit der Stromversorgung im Luftfahrt-Kontrollzentrum Swanwick ausgelöst worden sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

An einem der weltweit wichtigsten Luftfahrt-Drehkreuze in London ist am Freitag der Flugverkehr wegen eines Computerausfalls stark beeinträchtigt worden. Der Luftraum über der britischen Hauptstadt wurde nach Angaben von Eurocontrol vorsichtshalber für mehrere Stunden gesperrt. Die Kontrollzentrum-Betreiberfirma NATS erklärte dagegen, der Luftraum sei nicht voll gesperrt, der Verkehr aber von Einschränkungen betroffen. «Wir tun alles, um das Problem zu lösen», heißt es in der Mitteilung.

Der Flughafen London-Heathrow ist der größte Flughafen Europas und dient Fluggesellschaften aus aller Welt als wichtiges Drehkreuz. Neben Heathrow sind allein in und um London weitere fünf Flughäfen aktiv: Gatwick, Stansted, Luton, London-City und Southend. Der Freitagnachmittag zählt zu den Zeiten mit dem größten Flugaufkommen.

Luton meldete am Freitag: «Alle Flüge verspätet.» In Gatwick, Großbritanniens zweitgrößter Flughafen, hieß es: «Gegenwärtig keine Starts.»

Auch Airports in anderen Landesteilen sind betroffen. So meldete der Flughafen im schottischen Edinburgh Verspätungen, weil Flüge nach Süden nicht starten konnten. Auch im nordenglischen Newcastle und im nordirischen Belfast mussten Passagiere auf ihren Abflug warten.

In München blieben zwei Abendflüge von British Airways am Boden, laut Lufthansa war bei der Linie ein Flug betroffen.

Der Computerausfall ist nach ersten Erkenntnisse von einem Problem mit der Stromversorgung im Luftfahrt-Kontrollzentrum Swanwick ausgelöst worden, wie die Betreiberfirma NATS mitteilte. Passagiere berichteten von langen Wartezeiten. Unter anderem am Flughafen Luton blieben Maschinen am Boden. Der Flughafen Gatwick konnte nach eigenen Angaben zunächst einige Flüge auf bestimmten Routen aufrechterhalten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick