Gucci feuert CEO und Kreativ-Direktor

Der Gucci-Mutterkonzern Kering kündigte an, sich vom bisherigen Gucci-Chef Patrizio di Marco sowie Kreativdirektorin Frida Giannini zu trennen. Di Marco werde nach fast sechs Jahren als Gucci-Chef zu Jahresbeginn durch Marco Bizzarri ersetzt, teilte Kering mit. Sinkende Umsätze machen der italienischen Edelmode-Marke seit Monaten zu schaffen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die italienische Luxusmarke Gucci trennt sich dem CEO Patrizio di Marco und dessen Partnerin und Kreativ-Direktorin Frida Giannini. Seit einem Jahr wurde bereits über die eine mögliche Trennung der Kering-Group von dem Paar spekuliert. Sie hatten es nicht geschafft, die sinkenden Verkaufszahlen der Marke zu verbessern, die rund die Hälfte der Umsätze bei der französischen Muttergesellschaft Kering ausmachen.

Marco wird Anfang Januar nach 13 Jahren den Konzern verlassen, Giannini wird Ende Februar zurücktreten, nachdem sie ihre letzte Herbst-Winter-Kollektion präsentiert hat. Sie war zwölf Jahre bei Gucci. Di Marco wird ersetzt durch Marco Bizzarri, der seit Jahresanfang bereits die Luxus-Abteilung bei Kering leitet.

Im Oktober hatte Gucci erneut ein schwaches Quartals-Wachstum präsentiert. Die Verkaufszahlen sanken zwischen Juli und Ende September auf 851 Millionen Euro, das sind 1,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Wie die Financial Times berichtet, leidet Gucci wie die gesamte Luxus-Branche an dem Wachstums-Rückgang in China. Ein Korruptionsskandal in Regierung hatte die Umsätze für Luxus-Accessoires stark zurückgehen lassen, weil diese zuvor besonders als Bestechungs-Geschenke beliebt waren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick