Niedrige Zinsen belasten Bausparkasse Wüstenrot

Die zweitgrößte deutsche Bausparkasse, Wüstenrot, meldet, dass sich das Volumen neuer Bausparverträge 2014 auf 13,7 Milliarden Euro belaufen habe. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Rückgang von zehn Prozent.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die niedrigen Zinsen haben den Bausparkassen im vergangenen Jahr einen starken Rückgang beim Neugeschäft eingebrockt. Die zweitgrößte deutsche Bausparkasse, Wüstenrot, erklärte am Mittwoch, das Volumen neuer Bausparverträge habe sich 2014 auf 13,7 Milliarden Euro belaufen. Im Vergleich zum Vorjahr, als noch ein Rekordwert erreicht worden war, bedeutet das einen Rückgang um gut zehn Prozent.

Marktführer Schwäbisch Hall hatte tags zuvor ebenfalls über ein geringeres Volumen berichtet. Mit 31,1 Milliarden Euro lag das Neugeschäft 13 Prozent unter dem Vorjahreswert.

In diesem Jahr können die Bausparkassen nicht mit Rückenwind von der Zinsseite rechnen. Sie setzen aber darauf, dass der Trend zur energetischen Sanierung und das wachsende Interesse an Wohneigentum ihr Geschäft belebt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick