EZB: Offener Streit zwischen Deutschland und Frankreich

Der französische Finanzminister äußerte seine Frustration über den starken Widerstand aus Deutschland gegen das geplante OMT-Programm. Die EZB sei unabhängig, daher sei jeder Einfluss zu unterlassen. Das Programm sieht vor, Staatsanleihen in Höhe von 50 Milliarden Euro pro Monat zu kaufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Vor der bevorstehenden EZB-Entscheidung wachsen die Spannungen zwischen Frankreich und Deutschland. Der französische Finanzminister Michel Sapin äußerte seine Frustration über den starken Widerstand aus Deutschland gegen das OMT-Programm. Das sieht vor, monatlich Staatsanleihen in Höhe von 50 Milliarden Euro zu kaufen.

„Die Deutschen haben uns gelehrt, die Unabhängigkeit der EZB zu respektieren, so Sapin im französischen Radio. „Sie müssen sich auch jetzt daran erinnern“.

Von Draghi wird erwartet, dass er wohl Zugeständnisse an Deutschland machen wird, wo es große Vorbehalte gegen die quantitativen Lockerung gibt – sogar das Verfassungsgericht zweifelt an der Rechtmäßigkeit dieser Maßnahme.

Zweifel am QU-Programm der EZB hat beispielsweise auch die Weltbank. Dies werde nicht das Allheilmittel sein, für das es gehalten werde. In Europa hat die quantitative Lockerung andere Voraussetzungen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***