EZB-Entscheidung treibt Gold-Preis in die Höhe

Die Bürger in der Euro-Zone kaufen vermehrt Gold. Der Preis ist nach der Presse-Konferenz von EZB-Chef Mario Draghi gestiegen. Am Freitagnachmittag lag der Goldpreis bei 1.294,75 Dollar je Feinunze.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Goldpreis ist im Januar stetig angestiegen. (Grafik: ariva.de)

Der Goldpreis ist im Januar stetig angestiegen. (Grafik: ariva.de)

Zahlreiche Eurozonen-Bürger gehen zum Kauf von Goldbeständen über. Das Vertrauen in die eigene Währung schwindet.

Anfang November 2014 kostete eine Feinunze 1.143, 59 Dollar. Am Dienstag erreichte der Preis 1.294,26 Dollar den höchsten Stand seit August 2014. Am Freitagnachmittag lag der Preis am Nachmittag bei 1.294,75 Dollar.

Zuvor erlebte der Goldpreis am Donnerstag einen Sprung. Nachdem EZB-Chef Mario Draghi das Kaufprogramm für Staatsanleihen verkündet hatte, stieg der Goldpreis kontinuierlich von 1.294,91 Dollar um 14.00 Uhr auf 1.303,85 Dollar um 20.00 Uhr.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick