Griechenland: Kleine Parteien bieten Syriza Zusammenarbeit an

Die Syriza von Alexis Tsipras dürfte keine Schwierigkeiten haben, eine Koalition zu bilden. Vor allem das Gesprächsangebot der To Potami dürfte realistische Chancen haben. Die Syriza dürfte mit 149 Sitzen die absolute Mehrheit knapp verfehlen. To Potami wird voraussichtlich 16 Abgeordnete stellen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Zwei kleinere Parteien haben dem Linksbündnis Syriza eine Zusammenarbeit angeboten, sollte die Bewegung unter Alexis Tsipras die absolute Mehrheit der Mandate im Parlament verfehlen. Der Chef der Unabhängigen Griechen Anel, Panos Kammenos, kündigte an, sich am Montag mit Tsipras in Verbindung zu setzen. Seine Partei werde sich für das «Wohl der Nation» einsetzen, sagte er. Die Anel hatte sich im Wahlkampf für ein sofortiges Ende der Sparprogramme in Griechenland ausgesprochen. Ansonsten gab es jedoch kaum Schnittmengen mit dem Linksbündnis Syriza, die Anel ist eher dem rechten Spektrum zuzuordnen.

Größere Chancen zu Zusammenarbeit gibt es mit dem Vierten der Wahl: Der Chef der Partei der politischen Mitte, To Potami (Der Fluss), Stavros Theodorakis, deutete ebenfalls Gesprächsbereitschaft an. Seine Bewegung wolle im Parlament zudem nicht als konsequente Opposition auftreten, sagte er.

Der Euro ist nach dem Wahlsieg der Linkspartei Syriza in Griechenland auf den niedrigsten Wert seit elf Jahren gefallen. Im fernöstlichen Devisenhandel notierte die Gemeinschaftswährung am frühen Montagmorgen zwischenzeitlich bei 1,1098 Dollar. Das war der niedrigste Stand seit September 2003. Anschließend legte der Euro wieder leicht zu, kostete aber mit 1,1132 Dollar immer noch etwa 0,8 Prozent weniger als im späten US-Handel am Freitag.

Zur japanischen Währung notierte der Euro bei 131,12 Yen, zur Schweizer Währung bei 0,9823 Franken. Ein Dollar kostete 117,57 Yen und 0,8795 Franken.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick