Alternative zu Bitcoin: Internet-Währung für Online-Trinkgeld

Eine neue Online-Währung namens NeuCoin will das Trinkgeld in die Online-Bezahlwelt bringen. Das Startup aus Paris versteht sich als einfachere Alternative zu Bitcoin. Das Bezahlen kleinerer Centbeträge für Netzinhalte soll so künftig den „Like-Button“ ersetzen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Eine neue Crypto-Währung namens NeuCoin will das Trinkgeld in die Online-Bezahlwelt bringen. Neucoin ist ein Startup aus Paris und soll eine einfachere Alternative zu Bitcoin werden. Besonders kleinere Centbeträge als „Trinkgeld“ für Netzinhalte sollen künftig den „Like-Button“ ersetzen.

Um auch bei Kleinstbeträgen rentabel zu sein, nutzt NeuCoin ein besonders schlichtes und konstengünstiges günstiges Modell, berichtet das Technologie-Magazin TechCrunch. Zu den Investoren gehören Mitarbeiter bei Facebook und Uber.  3 Milliarden Münzen sollen nach eigenen Angaben im April ausgegeben werden. Wer die Währung auf seiner Seite nutzt, bekommt einige Münzen umsonst. Dabei soll es so leicht wie möglich werden, Beträge zwischen zehn und hundert Cent zu vergeben. Durch diese Beschränkung will Neucoin eine Nische besetzen, die bisher wegen mangelnder Rentabilität nicht bedient wurde.

Denn bei so genannten Mikrotransaktionen berge etwa die bekannte Währung Bitcoin einige Risiken, so die NeuCoin-Entwickler. Es sei unglaublich kompliziert zu verstehen, was eine „Online-Geldbörse“ ist, wie sie funktioniert und warum man sie braucht um ein Lied oder einen Film zu bezahlen. Für den durchschnittlichen Anwender sei Aufwand und Risiko für kleinere Beträge zu groß.

Umso wichtiger ist für NeuCoin eine möglichst einfache und unkomplizierte Bedienung, sowie ein kosteneffiziente Technologie. Mit diesen Attributen hofft das Startup, das Geschäftsmodell könnte aufgehen. Immerhin, wenn künftig jeder de auf Facebook für Katzenvideos, Artikel oder Urlaubsfotos ein Like vergibt stattdessen 10 Cent Trinkgeld spendet, könnte Neucoin eine  erfolgreiche Zukunft bevorstehen.

Eine Zusammenfassung der Neuheiten in Sachen Online-Währungen:

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***