Griechenland: Fußballspiele in Profi-Liga unbefristet ausgesetzt

Der griechische Fußballverband hat alle Spiele der Profi-Liga wegen anhaltender Gewalt bis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu schweren Ausschreitungen zwischen Hooligans. Es fanden auch tätliche Angriffe auf Schiedsrichter und Fußball-Funktionäre statt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Fußballspiele in der griechischen Profi-Liga sind wegen anhaltender Gewalt auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden. Wie lange die Spiele ausfielen und unter welchen Bedingungen sie wieder aufgenommen würden, sei offen, sagte der Präsident der Super-League, Giorgos Borovilos, am Mittwoch. Einige Änderungen seien nicht innerhalb von ein oder zwei Wochen zu erreichen, fügte er hinzu. Erst am Wochenende hatten Zuschauer während des Athener Lokalderbys zwischen Panathinaikos und Olympiakos Piräus Leuchtgeschosse abgefeuert und waren auf das Spielfeld gestürmt.

Es ist bereits das dritte Mal in dieser Saison, dass wegen der Gewalt Profi-Spiele abgesagt werden. Nun wolle sich die neue Regierung des Problems annehmen und die Gesetze durchsetzen, sagte Borovilos. „Die Regierung will, dass die Spiele so schnell wie mögliche wiederaufgenommen werden, aber dazu verlangt sie von uns eine sofortige Reaktion.“
Doch die Liga-Funktionäre sind offensichtlich uneins, wie dem Thema Gewalt in den Stadien zu begegnen sei. Bei einem Treffen des Liga-Vorstands am Dienstag beschimpften die Präsidenten der Athener Clubs sich derart, dass die Sitzung in einer Rauferei endete.

Im vergangenen November wurde der Schiedsrichter Christoforos Zografos im Athener Stadtviertel Kolonos von zwei Männern tätlich angegriffen. Es kamen Eisenstangen zum Einsatz. Er erlitt Verletzungen am Kopf und musste im Evangelismos-Krankenhaus behandelt werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick