Spanien: Polizei verhaftet ukrainischen Ex-Finanzminister

Die spanische Polizei hat vergangene Woche den ehemaligen Finanzminister der Ukraine, Juri Kolobow, festgenommen. Der 41-Jährige soll während seiner Amtszeit unter Janukowitsch sieben Millionen Euro veruntreut haben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der ukrainische Ex-Finanzminister Juri Kolobow wurde vergangene Woche im spanischen Küstenort Altea festgenommen. Kolobow gehörte von 2012 bis 2014 zum Kabinett des ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Bei seiner Festnahme soll die Spezialeinheit Guardia Civil zum Einsatz gekommen sein. Der 41-jährige wurde mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Im vergangenen September hatte der ukrainische Sicherheitsdienst eine strafrechtliche Untersuchung gegen Kolobow eingeleitet. Er wird verdächtigt, sein Amt missbraucht zu haben. Der Ukrainer soll öffentliche Gelder in Höhe von sieben Millionen Euro in ein privates Unternehmen umgeleitet haben, berichtet die Washington Post.

Anfang März hat das ukrainische Parlament die Festnahme von drei Richtern beschlossen. Diese hatten zuvor Prozesse gegen den Ex-Innenminister Juri Luzenko und Julia Timoschenko geführt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick