EU stoppt Armuts-Gesetz in Griechenland

Die EU-Kommission soll ein Anti-Armuts-Gesetz des griechischen Parlaments blockiert haben. Das Gesetz sah kostenlosen Strom und Lebensmittelmarken für 300.000 Haushalte in Griechenland vor. Die Kosten für das Gesetz sollten sich auf 200 Millionen Euro belaufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Europäische Kommission soll sein Veto gegen ein neues Anti-Armuts-Gesetz eingelegt ahben, welches das griechische Parlament am Mittwoch verabschieden wollte. Das berichtet Channel 4 News unter Berufung auf eine Mitteilung von Declan Costello, einem Vertreter des Teams der Europäischen Kommission, der für Griechenland zuständig ist.

Das Anti-Armuts-Gesetz sieht kostenlosen Strom und Lebensmittelmarken für die ärmsten Haushalte des Landes vor. Konkret sollten 300.000 Haushalte von dem Gesetz profitieren. Auch abgeklemmte Stromleitungen sollten wieder angeschlossen werden. Die Gesamtkosten des Gesetzes sollten sich auf 200 Millionen Euro belaufen, berichtet die Deutsche Welle.

Die Armut nimmt in ganz Europa signifikant zu, ein Ausweg scheint für viele unmöglich. Selbst eine feste Arbeitsstelle hilft nur jedem Zweiten aus der Armut.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***