Japan: Vorerst keine Waffenlieferungen an die Ukraine

Japan liefert keine Waffen an die Ukraine. Die Rechtslage in Japan erlaubt Waffenexporte nur, um die Verteidigungsfähigkeit in einem Land zu erhöhen. Diese Kriterien erfülle die Ukraine nicht, so der japanische Botschafter in Kiew.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Japan wird vorerst keine Waffen in die Ukraine exportieren. Laut dem Botschafter in der Ukraine, Shigeki Sumi, lasse dies die nationalen Rechtsvorschriften Japans nicht zu, zitiert ihn Ukrinform.

Waffenexporte sind erst dann erlaubt, um die Verteidigungsfähigkeit eines Landes zu erhöhen. Da die Ukraine nicht diesen strengen Kriterien erfülle, können keine Waffen geliefert werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick