Börse: Dax schließt unverändert

Draghi zeigte sich nach der Unterbrechung durch eine Protestaktion auf der EZB-Pressekonferenz zwar optimistisch, gab aber zu, dass man über das Thema „Haircut“ für griechische Anleihen gesprochen habe. Infolge der Pressekonferenz erreichten deutsche Staatsanleihen neue Allzeittiefs. Griechenland dürfte nach Angaben des deutschen Finanzministeriums im April kein Geld mehr aus dem Hilfspaket erhalten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das weiter fließende billige Notenbankgeld hält die Aktienanleger bei Laune. Allerdings lieferte EZB-Chef Mario Draghi den Börsianern am Mittwoch wenig Neues. Der Dax ging nach schwunglosem Handel fast unverändert bei 12.231 Punkten aus dem Handel, während der EuroStoxx50 0,5 Prozent fester schloss.

An den Kapitalmärkten war mit Spannung erwartet worden, ob die Europäische Zentralbank erste Hinweise zu einem möglichen Ausstieg aus dem Anleihen-Kaufprogramm gibt. „Dass das heute noch nicht der Fall war, verwundert zunächst einmal nicht weiter“, kommentierte Jan Holthusen von der DZ Bank. Draghi zeigte sich angesichts der Spekulationen verwundert und sieht erste Erfolge der expansiven Geldpolitik. „Die EZB wird sich aufs Abwarten und Beobachten verlegen, nachdem sie sich in den vergangenen Monaten recht handlungsfreudig zeigte“, sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert.

Den Leitzins beließ die EZB auf dem Rekord-Tiefstand von 0,05 Prozent. Mit ihren monatlichen Anleihekäufen über 60 Milliarden Euro hat die EZB bereits den Wechselkurs des Euro in die Knie gezwungen, was die Exportaussichten für die Industrie in der Euro-Zone deutlich verbessert hat. Am Mittwoch notierte er bei Kursen um 1,060 Dollar erneut schwächer.

Seit Wochen drücken zudem Spekulationen auf steigende Zinsen in den USA auf den Wechselkurs. Sollte die Fed – wie von vielen erwartet – im Sommer die Zinsen erhöhen, dürfte dies den Dollar noch attraktiver machen. Erneut schwächere US-Konjunkturdaten lieferten Analysten zufolge hingegen Signale für eine spätere Zinswende. Das bremste den US-Dollar zwischenzeitlich aus. An der Wall Street lagen die Indizes zum Handelsende in Europa im Plus.

Schlechte Stimmung herrschte am Athener Aktienmarkt: der ATG-Index verlor 1,9 Prozent. Griechenland kann diesen Monat kaum noch mit dringend benötigten Finanzhilfen der Euro-Zone und des Internationalen Währungsfonds (IWF) rechnen. laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gibt es bisher keine Idee, wie der Streit über die Reformauflagen für weitere Kredite gelöst werden kann.

In Paris war das Übernahmeangebot über 15,6 Milliarden Euro von Nokia für den französischen Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent Hauptgesprächsthema. Alcatel büßten ihre Vortagesgewinne fast komplett wieder ein und fielen um 15,5 Prozent. Anleger hätten auf eine Bar-Komponente gehofft, sagte ein Händler. Nokia bietet den Aktionären von Alcatel-Lucent 0,55 Aktien an dem gemeinsamen Unternehmen für jedes ihrer bisherigen Papiere.

Weiter im Aufwind waren ThyssenKrupp, die 1,4 Prozent zulegten. Das Handelsblatt hatte berichtet, ThyssenKrupp sei sich mit dem Investor Lindsay Goldberg Vogel handelseinig. Der Preis liege bei rund 500 Millionen Euro. Der Deal könne aber noch am Widerstand der Arbeitnehmer scheitern.

Abwärts ging es für Volkswagen, die mit einem Minus von 1,5 Prozent größter Dax-Verlierer waren. In der Führungskrise sieht der Staatsfonds Katar die Aussichten für einen Verbleib von Martin Winterkorn an der VW-Spitze dem Handelsblatt zufolge schwinden. Für den mit 14,6 Prozent an VW beteiligten Großaktionär stehe fest, dass Winterkorn nur schwer zu halten sein werde, nachdem er bei Aufsichtsratschef Ferdinand Piech „in Ungnade gefallen sei“.

Unbenannt

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick