Mailänder Justiz prüft Deutsche-Bank-Geschäfte mit Monte Paschi

Die Derivate-Geschäfte der Deutschen Bank mit der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi werden juristisch überprüft. Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittle zu der Transaktionen aus dem Jahr 2008. Beide Banken hatten Ende 2013 einen Streit beigelegt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die italienische Justiz prüft Derivate-Geschäfte der Deutschen Bank mit der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi. Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittle in einer laufenden Untersuchung, zu der Transaktionen der Deutschen Bank mit Monte Paschi aus dem Jahr 2008 gehörten, teilte das größte deutsche Geldinstitut am Mittwoch mit. Das Bankhaus betonte, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Beide Banken hatten Ende 2013 den Streit beigelegt. Der sogenannte Santorini-Deal ist einer von drei Derivate-Geschäften, die im Zentrum von juristischen Ermittlungen gegen Italiens drittgrößte Bank stehen. Monte Paschi hatte sich mit der Übernahme des Rivalen Antonveneta sowie riskanten Derivate-Geschäften übernommen und war wiederholt auf Staatshilfen angewiesen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick