Roboter zieht das Tausendfache seines Körpergewichts

Stanford-Forscher haben Mini-Roboter entwickelt, die enorme Lasten bewegen können. Dank elektrostatischer Haftung ziehen sie das Zweitausendfache ihres Gewichts. Die Maschinen nutzen dazu das Gecko-Prinzip.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Forscher der Stanford University haben Roboter entwickelt, die enorme Lasten bewegen können. Die Maschinen nutzen dazu das Gecko-Prinzip. Dank der elektrostatische Bodenhaftung können sie das 2000-fache ihres eigenen Gewichts ziehen. Senkrecht nach oben zieht eine andere Version immerhin das 100-Fache, berichtet das Fachmagazin New Scientist.

Die Roboter aus dem Stanford Biomimetik and Dextrous Manipulation Lab verwenden eine steuerbaren Haftplatte, die nur dann mittels Eletroadhäsion auf Oberflächen klebt, wenn Druck ausgeübt wird. Der Roboter arbeitet dazu mit zwei einfachen Rädern und einer Seilwinde. Diese zieht das Objekt kurz zu dem fest am Boden haftenden Roboter, so dass der etwas Spielraum hat, um sich zu lösen und sich selbst ein Stück vorwärts zu bewegen. Diesen Prozess kann er endlos wiederholen, so dass er große Objekte zwar langsam, aber ohne viel Mühe ziehen kann.

Das Ziel des Projektes ist es, eine größere Version zu entwickeln, die entsprechend schwere Gegenstände bewegt: So könnten Maschinen wie diese auf Baustellen oder in Fabriken nützlich sein um schweren Materialien oder Maschinen an schwer zugängliche Stellen zu schleppen. Wäre der Roboter ein Mensch, könnte er im Verhältnis einen Blauwal hinter sich her ziehen. Die Roboter könnten auch für Notfälle nützlich sein, etwa um eine Strickleiter zu einer Person zu tragen, die auf in einem brennenden Gebäude gefangen ist, so das Beispiel des Forscherteams.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick