Baltic Dry: Handels-Index stürzt ab

Der Baltic Dry Index lag am Dienstag bei 580 Punkten. Innerhalb einer Woche hat der wichtigste Index für den Welthandel 21 Punkte verloren. Im November 2014 lag er noch bei dem Rekordwert von 1.464 Punkten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Baltic Dry Index (BDI) lag am Dienstag bei 580 Punkten und setzt damit seine Talfahrt fort. Am 28. April lag der BDI noch bei 601 Punkten, berichtet Bloomberg. Am 5. November 2014 lag er noch beim Jahresrekord von 1.464 Punkten.

Bereits am Anfang des Jahres war der Baltic Dry, der wichtigste Index für den weltweiten Handel, innerhalb weniger Tage um mehr als 40 Prozent eingebrochen. Das war der schlechteste Jahresstart für den Seehandel seit über 30 Jahren. Der BDI wird von der Baltic Exchange in London veröffentlicht. Er ist ein wichtiger Preisindex für das weltweite Verschiffen von Hauptfrachtgütern (hauptsächlich Kohle, Eisenerz und Getreide) auf Standardrouten. Ein Einbrechen des Seehandels gilt als starkes Vorzeichen einer Rezession.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick