Tschechiens Präsident in Moskau: Ich war gegen EU-Sanktionen

Tschechiens Präsident Milos Zeman hat Russlands Präsident Putin versichert, dass er gegen die Sanktionen der EU gegen Russland gewesen sei. Putin sagte, es sei positiv, dass es in Europa noch Politiker gäbe, die eigene Standpunkte vertreten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der tschechische Präsident Milos Zeman ist am Rande der Siegesfeiern in Moskau vom russischen Staatschef Wladimir Putin im Kreml zu einem Gespräch empfangen worden. Es sei gut, dass es in Europa noch Politiker gebe, die eigene Standpunkte vertreten würden, sagte Putin am Samstag der tschechischen Nachrichtenagentur CTK zufolge. Im politischen Prag hatte die Moskau-Reise des als russlandfreundlich geltenden Präsidenten auch für Kritik gesorgt.

Zeman sagte demnach bei dem Treffen, dass er gegen die wegen der Ukraine-Krise verhängten Russland-Sanktionen der EU gewesen sei. Putin habe ihm versichert, dass er die Einhaltung des Minsker Abkommens «bis auf den letzten Buchstaben» befürworte und auf eine stärkere Dezentralisierung der Ukraine hoffe. Bei dem gut einstündigen Gespräch ging es ferner um russische Schulden für einen Kraftwerksbau.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***