Hohes Risiko: EZB pumpt weiter Geld in Schulden-Staaten

Kurzfristiger Erfolg für Draghi: Nach seiner Ankündigung, das QE-Programm im vollen Umfang durchzuziehen, halten sich die Spekulanten offenbar zurück. Sie warten ab, ob die EZB im Kaufprogramm bleibt. Die Renditen für Staatsanleihen sanken am Freitag länderübergreifend und für alle Laufzeiten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Spekulanten belauern Mario Draghi und das Kaufprogramm der EZB. Die Renditen für Staatsanleihen sanken in der Eurozone länderübergreifend und für alle Laufzeiten (mit Ausnahme von Griechenland). Das ist positiv für die Staaten, die sich somit billiger verschulden können. Für die Sparer ist diese Entwicklung negativ.

Kurz zuvor sagte Draghi, dass die aktuelle Politik der Zentralbanken auf aller Welt und damit auch jene der EZB Folgen für die Sparer habe. Dennoch seien die Schritte erforderlich, um Unternehmen und Haushalte zum Geldausgeben zu bewegen, so Draghi vorm IWF. Haushalte und Unternehmen sollten entmutigt werden, exzessiv zu sparen und stattdessen die niedrigen Zinsen für Investitionen nützen. Das soll, durch die Verteilungseffekte von den Sparern zu den Schuldnern, der Wirtschaft positive Effekte geben.

Doch die weltweite Niedrigzinspolitik der Zentralbanken habe auch erhebliche Risiken, so Draghi. Er warnte seine Kollegen bei den Zentralbanken, nicht blind für diese Risiken zu sein. Wenn aufgrund der niedrigen Zinsen zu viele spekulative Investments getätigt würden, könnte dies die globale Finanzstabilität gefährden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***