Sorge um Spanien: Investoren stoßen Bonds aus Südeuropa ab

Anleger haben als Reaktion auf den Wahlerfolg der Protestpartei Podemos in Spanien ihre Bonds aus Südeuropa abgestoßen. Die Renditen für zehnjährige Anleihen stiegen für Italien, Spanien, Portugal und Griechenland. Im Gegenzug investieren die Anleger in Bunds.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Bund Euro Future, ein auf zehnjährige deutsche Staatsanleihen basierender Terminkontrakt, sprang am Dienstag um 70 Ticks auf 154,70 Punkte. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/euro_bund_future/chart?t=week&amp;boerse_id=7" target="_blank">ariva.de</a>)

Der Bund Euro Future, ein auf zehnjährige deutsche Staatsanleihen basierender Terminkontrakt, sprang am Dienstag um 70 Ticks auf 154,70 Punkte. (Grafik: ariva.de)

Als Reaktion auf den Wahlerfolg der Protestpartei Podemos bei den Regionalwahlen in Spanien haben die Investoren ihre Staatsanleihen aus den Südländern abgestoßen. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen italienischen Bonds auf 1,968 Prozent von 1,913 Prozent. Die spanischen zehnjährigen Anleihen rentierten bei 1,888 (1,778) Prozent und portugiesische Anleihen bei 2,55 (2,425) Prozent.

Zudem sorgte auch die fällige Rückzahlung einer Kreditrate durch Griechenland an den IWF für Unruhe auf dem Bonds-Markt. Vor diesem Hintergrund warfen Investoren griechische Anleihen aus ihren Depots. Dies trieb die Rendite der zweijährigen Titel um mehr als zwei Prozentpunkte in die Höhe auf 25,264 Prozent.

Einige Investoren schichteten ihr Geld daraufhin in die als sicher geltenden Bundesanleihen um und verhalfen damit dem Bund-Future, ein auf der zehnjährigen Bundesanleihe basierender Terminkontrakt, zu einem Kursplus von 70 Ticks auf 154,70 Punkte

In der Folge verloren am Dienstag auch Dax und EuroStoxx50 jeweils etwa 0,8 Prozent auf 11.724 beziehungsweise 3631 Punkte, nachdem sie zur Eröffnung noch im Plus gelegen hatten. Der Euro verbilligte sich um etwa einen dreiviertel US-Cent auf 1,0895 Dollar und machte damit Waren europäischer Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick