Totaler Systemabsturz bei Euronext

An der paneuropäischen Börse Euronext ist es am Freitag zu einem vorübergehenden Systemabsturz gekommen. Der Handel kam fast vollständig zum Erliegen. Unklar bleibt, ob ein Hacker-Angriff der Auslöser des Absturzes gewesen ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Handel an der Mehrländerbörse Euronext wurde am Freitagnachmittag um 13:50 Uhr aufgrund technischer Probleme für 15 Minuten gestoppt. Alle Aufträge von Handelsobjekten sowohl am Kassa- als auch am Terminmarkt – außer die GTC-Aufträge (good-till-cancelled) – wurden vorerst vom Handel genommen, berichtet die Presseabteilung von Euronext in einer Mitteilung.

Immer wieder wird spekuliert, ob hinter diesen „technischen Problemen“ Hackerangriffe oder gezielte Manipulationen stecken könnten. Bisher haben sich die Börsen einer klaren Kommunikationsstrategie entzogen. In den vergangenen Jahren ist es zumindest an der Euronext-Börse immer wieder zu Systemabstürzen gekommen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick