KWS Saat will Teile von Agrar-Konzern Syngenta kaufen

Die Einbecker Pflanzenzüchtungs- und Biotechnologie-Firma KWS Saat will Teile des Saatgutgeschäfts von Syngenta übernehmen. Monsanto hingegen will den Schweizer Agrochemie-Konzern für 45 Milliarden Dollar komplett aufkaufen. Bieter-Konkurrenten von Monsanto sind BASF, Bayer und Dow Chemical.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

KWS Saat zeigt Interesse an Teilen des Syngenta-Saatgutgeschäfts. Sollten diese bei einer Übernahme der Schweizer durch Monsanto auf den Tisch kommen, werde die Firma das prüfen, sagte ein Sprecher des Saatgutherstellers am Dienstag zu Reuters. „Auf jeden Fall könnten bestimmte Teile für KWS interessant sein.“ Dazu gehörten etwa Mais- und Gemüsesaatgut. Dafür sei aber eine genauere Prüfung notwendig. Der Sprecher betonte, dass KWS seit jeher Interesse an Saatgutgeschäften habe, die zum Produktportfolio des Unternehmens passten.

Der Saatgut- und Genpflanzen-Hersteller Monsanto will für Syngenta 45 Milliarden Dollar auf den Tisch legen, die Schweizer zeigen dem US-Konzern aber bislang die kalte Schulter. Monsanto-Chef Brett Begemann hatte erklärt, er sei unter anderem bereit, die gesamte Saatgut-Sparte von Syngenta zu veräußern, um die Transaktion über die Bühne zu bringen. Insidern zufolge gelten BASF, Bayer und Dow Chemical als etwaige Interessenten, sollte Monsanto mit seiner Offerte Erfolg haben und Geschäftssparten veräußern müssen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick