Deutsche trinken weniger Schnaps

Im vergangenen Jahr ist in Deutschland der Konsum von hartem Alkohol im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt nun bei 5,4 Liter.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Bundesbürger haben im vergangenen Jahr seltener zu hartem Alkohol wie Wodka, Whisky, Cognac, Grappa, aber auch Likören gegriffen. Insgesamt sei der Pro-Kopf-Konsum an Spirituosen gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent auf 5,4 Liter gesunken, berichtete der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (BSI) am Dienstag unter Berufung auf vorläufige Zahlen des ifo-Instituts. Im Jahr 2000 hatte der Konsum noch bei 5,8 Litern gelegen.

Marktforschern zufolge sei der Absatz an Spirituosen im Lebensmittelhandel um 4 Millionen auf 517 Millionen Flaschen á 0,7 Liter gesunken, berichtete das BSI. Der Gesamtmarkt sei um 18 Millionen Flaschen auf rund 675 Millionen Flaschen geschrumpft. Ein Jahrzehnt zuvor hatte er noch bei über 800 Millionen Flaschen gelegen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick