Lufthansa stellt junge Piloten nicht mehr nach Konzerntarif ein

Die Lufthansa will junge Piloten vorerst nicht mehr zu den Bedingungen des bestehenden Konzerntarifvertrags einstellen. Bei Lufthansa gibt es derzeit einen Stau von rund 900 Flugschülern. Sie müssen einen Teil der Ausbildungskosten zurückzahlen, sofern sie einen Piloten-Job antreten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Lufthansa will junge Piloten bis auf weiteres nicht mehr zu den Bedingungen des bestehenden Konzerntarifvertrags einstellen. Das hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr in der vergangenen Woche vor Lufthansa-Flugschülern im südhessischen Seeheim-Jugenheim gesagt, wie das Unternehmen am Mittwoch bestätigte.

Der Vorstandsvorsitzende habe den jungen Menschen aber berufliche Perspektiven in anderen Gesellschaften des Lufthansa-Konzerns wie der Eurowings, Swiss oder Austrian aufgezeigt, sagte ein Sprecher. Das wäre für die jungen Leute allerdings mit erheblichen geringeren Gehältern verbunden.

Bei Lufthansa gibt es derzeit einen Stau von rund 900 Flugschülern in unterschiedlichen Ausbildungsstufen, die ursprünglich an der Verkehrsfliegerschule in Bremen mit der Perspektive angefangen haben, Lufthansa-Pilot zu werden.

Sie müssen in der Regel einen Teil der Ausbildungskosten zurückzahlen, sofern sie einen Piloten-Job antreten. Vom Tisch sind hingegen Vorstellungen der Lufthansa, die Rückzahlung zumindest teilweise auch von solchen Flugschülern zu verlangen, die nun notgedrungen den Berufswunsch Pilot aufgeben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***