Börse: Dax schließt deutlich im Minus

Die überraschend starken US-Arbeitsmarktdaten hinterlassen die Märkte ratlos: gut, weil die US-Konjunktur nach dem miserablen ersten Quartal Lebenszeichen sendet, schlecht, weil eine erste Zinsanhebung nun schon im September zu erwarten ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die überraschend starken US-Arbeitsmarktdaten hinterlassen die Märkte ratlos: gut, weil die US-Konjunktur nach dem miserablen ersten Quartal Lebenszeichen sendet, schlecht, weil eine erste Zinsanhebung nun schon im September zu erwarten ist- die Fed Fund Futures in den USA preisen das nun mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% ein. Der Höhenflug des Euro ist durch die US-Daten nun erst einmal ausgebremst, während der Dax nach wie vor in einem intakten Abwärtstrend handelt – die Eskalation in Zeitlupe mit Griechenland nach dem gestrigen Zahlungsaufschub an den IWF hinterläßt Spuren. Heute Abend wird Tsipras vor dem griechischen Parlament sprechen.
Ansonsten beleuchten wir die Frage, was die Turbulenzen der letzten Tage an den Finanzmärkten ausgelöst hat.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick