Börse: Dax schließt deutlich im Minus

Die überraschend starken US-Arbeitsmarktdaten hinterlassen die Märkte ratlos: gut, weil die US-Konjunktur nach dem miserablen ersten Quartal Lebenszeichen sendet, schlecht, weil eine erste Zinsanhebung nun schon im September zu erwarten ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die überraschend starken US-Arbeitsmarktdaten hinterlassen die Märkte ratlos: gut, weil die US-Konjunktur nach dem miserablen ersten Quartal Lebenszeichen sendet, schlecht, weil eine erste Zinsanhebung nun schon im September zu erwarten ist- die Fed Fund Futures in den USA preisen das nun mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% ein. Der Höhenflug des Euro ist durch die US-Daten nun erst einmal ausgebremst, während der Dax nach wie vor in einem intakten Abwärtstrend handelt – die Eskalation in Zeitlupe mit Griechenland nach dem gestrigen Zahlungsaufschub an den IWF hinterläßt Spuren. Heute Abend wird Tsipras vor dem griechischen Parlament sprechen.
Ansonsten beleuchten wir die Frage, was die Turbulenzen der letzten Tage an den Finanzmärkten ausgelöst hat.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick