Den Kunden Verträge angedreht: Großbank Lloyds muss Millionen-Strafe zahlen

Die britische Großbank Lloyds muss für den Umgang mit Kundenbeschwerden eine Geldstrafe von umgerechnet 160 Millionen Euro zahlen. Für Entschädigungen hat die Bank bisher insgesamt umgerechnet 16,3 Milliarden Euro zur Seite gelegt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die teilweise verstaatlichte britische Großbank Lloyds muss wegen ihres Umgangs mit Kundenbeschwerden eine Strafe von 117 Millionen Pfund – knapp 160 Millionen Euro – zahlen. Auf diesen Betrag hätte man sich mit der zuständigen Aufsichtsbehörde geeinigt, teilte die Lloyds Banking Group am Freitag mit. Die Bank, die zu knapp 19 Prozent dem Steuerzahler gehört, bat die betroffenen Kunden um Entschuldigung.

Es geht um unnötige Versicherungen für Kreditausfälle, die Lloyds-Mitarbeiter ihren Kunden angedreht haben. Die Bank hat für dafür fällige Entschädigungen bereits 12 Milliarden Pfund zur Seite gelegt. Die jetzt verhängte Strafe wird für den Umgang mit Beschwerden zwischen März 2012 und Mai 2013 fällig. 37 Prozent seien zurückgewiesen worden, viele davon zu unrecht, erklärte die Financial Conduct Authority (FCA).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick