Zahlungsabwickler Worldpay vor Milliarden-Börsengang

Goldman Sachs und weitere Investmentbanken sollen kurz davor stehen, Worldpay an die Börse zu bringen. Der Zahlungsabwickler soll mit bis zu 8,2 Milliarden Euro bewertet werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der britische Zahlungsabwickler Worldpay kommt seinem Börsengang laut Finanzkreisen einen Schritt näher. Die Finanzinvestoren Advent und Bain Capital, denen Worldpay seit 2010 gehört, stünden kurz davor, die Investmentbanken Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bank of America Merrill Lynch mit der Organisation des Vorhabens zu beauftragen, sagte ein Insider am Freitag. Nach einem Bericht von Sky News sollen Barclays, Credit Suisse und UBS in der zweiten Reihe beteiligt werden. Worldpay soll bei dem Börsengang mit bis zu sechs Milliarden Pfund (8,2 Milliarden Euro) bewertet werden. Advent und Bain hatten das Unternehmen vor fünf Jahren für zwei Milliarden Pfund von der Royal Bank of Scotland übernommen.

Worldpay und Morgan Stanley wollten sich zu den Informationen nicht äußern. Die übrigen Banken waren zunächst nicht zu erreichen. Worldpay wickelt täglich 26 Millionen Transaktionen ab. Im ersten Halbjahr 2014 setzte das Unternehmen damit 1,73 Milliarden Pfund um. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick