Weniger Firmenpleiten, weniger Schulden

In deutschen Unternehmen gibt es immer weniger Pleiten. Die Forderungen der Gläubiger sanken ebenfalls in Summe. Die meisten Insolvenzen gab es im ersten Quartal im Handel.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Zahl der Firmenpleiten geht in Deutschland immer weiter zurück. Im ersten Quartal meldeten die Amtsgerichte nur noch 5715 Unernehmensinsolvenzen – 7,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. „Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 einen Anstieg gegeben“, erklärte das Statistische Bundesamt am Mittwoch. Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Amtsgerichte auf knapp 4,2 Milliarden Euro. Das sind rund 1,8 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor.

Die meisten Pleiten gab es im Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Fahrzeugen): Hier wurden von Januar bis März 1025 Fällen registriert. Im Baugewerbe wurden 962 Insolvenzanträge gestellt, bei freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistern waren es 633. Weiter rückläufig sind die Verbraucherinsolvenzen. Diese sanken um 7,7 Prozent auf 20.404.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***