Banken-Desaster in Österreich: Kärnten will Gläubiger zahlen lassen

Kärnten will, dass die Gläubiger der Hypo-Bad-Bank Heta auf die milliardenschweren Garantiezusagen des Bundeslandes verzichten. Österreich hat bereits angekündigt, die Gläubiger über einen Schuldenschnitt zur Kasse zu bitten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Kärnten will die Gläubiger der Hypo-Bad Bank Heta zu einem Verzicht auf die milliardenschweren Garantiezusagen des Bundeslandes bewegen. Es gelte, das „Damoklesschwert der Heta-Haftungen“ zu beseitigen, teilte die Landesregierung am Donnerstag mit. Eine Gruppe von Experten solle dafür in Zusammenarbeit mit dem Bund ab kommender Woche Alternativen abwägen und Modelle ausarbeiten. Diese Modelle sollten dann nach zwei Monaten – also Ende August – den Gläubigern und den österreichischen Finanzmarktaufsehern vorgelegt werden, berichtete die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf Bundesfinanzminister Hans Jörg Schelling.

Die Krisenbank hatte sich jahrzehntelang mit Garantien des Landes Kärnten Geld günstig von Investoren beschafft. Nun haftet das Land noch mit mehr als zehn Milliarden Euro für die Heta. Doch die Finanznöte der Bank bringen auch Kärnten selbst unter Zugzwang: Denn das südlichste Bundesland der Alpenrepublik kann mit einem Jahresbudget von rund zwei Milliarden Euro sein Garantieversprechen bei weitem nicht erfüllen.

Um das Dilemma zu lösen, hat Österreich bereits angekündigt, die Gläubiger der Heta über einen Schuldenschnitt zur Kasse zu bitten. Klarheit über die Lastenverteilung soll es bis spätestens Ende Mai 2016 geben: Denn bis dahin hatten die Aufseher die Rückzahlung der Heta-Anleihen vorerst ausgesetzt. „In der Zeit des Moratoriums muss eine Lösung gefunden werden“, sagte Schelling laut APA.

Gegen den Anleihen-Rückzahlungsstopp bei der österreichischen Bad Bank Heta haben sich mehr als 200 Gläubiger zur Wehr gesetzt. Darunter sind vor allem institutionelle Investoren wie Versicherungen und Banken, aber auch Privatpersonen, die 10.000 Euro in Anleihen der ehemaligen Hypo investiert haben.

Die ehemalige Kärntner Landesbank und Ex-BayernLB -Tochter Hypo Alpe Adria hatte sich mit einer massiven Expansion am Balkan verhoben und wird nach ihrer Verstaatlichung und milliardenschweren Hilfen als Bad Bank unter dem Namen Heta abgewickelt. Zu den wichtigsten Gläubigern des Instituts zählen deutsche Banken und Versicherungen – die angesichts der Landeshaftungen eifrig Hypo-Papiere gekauft hatten.

Alle Artikel zum Banken-Desaster finden Sie hier.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick