Spekulanten nervös: Flucht aus Anleihen Südeuropas

Anleger warfen griechische Staatsanleihen am Montag aus ihren Depots. Dies trieb die Rendite der zweijährigen Titel in die Höhe. Auch italienische, spanische und portugiesische Staatsanleihen rentierten deutlich höher.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Anleger warfen südeuropäische Staatsanleihen am Montag aus ihren Depots. (Grafik: DWN)

Anleger warfen südeuropäische Staatsanleihen am Montag aus ihren Depots. (Grafik: DWN)

Die Entwicklungen um die griechische Schuldenkrise hatten neben dem Absturz der Athener Börse auch Auswirkungen auf den Bonds-Markt: Anleger warfen griechische Staatsanleihen dennoch in hohem Bogen aus ihren Depots. Dies trieb die Rendite der zweijährigen Titel um rund zweieinhalb Prozentpunkte in die Höhe auf 28,513 Prozent. Auch italienische, spanische und portugiesische Papiere rentierten höher.

Einige Investoren schichteten ihr Geld in die als sicher geltenden Bundesanleihen um und drückten die Rendite der zehnjährigen Papiere auf bis zu 0,785 von 0,844 Prozent. Der Bund-Future, der auf diesen Titeln basiert, gewann 37 Ticks auf 151,41 Punkte.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick