Crash bei Staatsanleihen: Anleger haben bereits 640 Milliarden Dollar verloren

Seit April haben die Unruhen auf dem Bond-Markt mehr als 640 Milliarden Dollar vernichtet. Die bislang gängigen Analyse-Modelle funktionieren nicht mehr. Das gelte besonders für deutsche Bunds, so der Vermögensverwalter BlackRock.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

BlackRock warnt vor den anhaltenden Unruhen auf dem Anleihenmarkt. Es sei an der Zeit, die bewährten Modelle zur Risikobewertung von Bonds aufzugeben, so der größte Vermögensverwalter der Welt. Gerade die deutschen Bunds, die eine Ewigkeit als sicherer Hafen galten, seien ein gutes Beispiel: „Der Markt für deutsche Bundesanleihen ist unkalkulierbar volatil“, zitiert Format Scott Thiel, den stellvertretenden Investmentchef Festverzinsliche Fundamental bei BlackRock in London. „Es macht keinen Sinn, sie unter traditionellen Aspekten zu bewerten.“

In ganz Europa würden die alten Analyse-Modelle aufgegeben werden. Immerhin macht der globale Bondsmarkt ein Volumen von 100 Billionen Dollar aus. Die Kursbewegungen hätten bei Staatsanleihen weltweit zu Verlusten von 640 Milliarden Dollar seit Ende April geführt, so das Format. Das erhöht die Ansteckungsgefahr gewaltig. Im Global Broad Market Index von Bank of America Merrill Lynch ist das Anleihevolumen von rund 26 Billionen Dollar Ende 2007 auf mittlerweile über 41 Billionen Dollar angeschwollen. Citigroup Inc. hält die Risiken bei europäischen Staatsanleihen jetzt für höher als zur Zeit des Zusammenbruchs der US-Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008, so das österreichische Magazin.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick