Börse in Tokio befindet sich auf Erholungskurs

Der Nikkei hat am Freitag zugelegt. Die Börse ging mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 20.174 Punkten aus dem Handel. In Japan sorgte für Beruhigung, dass die Zentralbank an ihrer expansiven Geldpolitik festhält.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Nikkei ging am Freitag mit 20.174 Punkten aus dem Handel. (Grafik: ariva.de)

Der Nikkei ging am Freitag mit 20.174 Punkten aus dem Handel. (Grafik: ariva.de)

Die Börsen in Fernost haben am Freitag überwiegend zugelegt. Anleger gelangten mehrheitlich zu der Einschätzung, dass die US-Notenbank (Fed) die Zinsen nicht so schnell wie zunächst erwartet anhebt. „Die Aktienmärkte scheinen anzunehmen, dass die Fed den Leitzins nur einmal in diesem Jahr erhöht und nicht zweimal, was bereits eingepreist war“, sagte der Chefstratege der Sumitomo Mitsui Bank, Daisuke Uno. Zugleich hatten Börsianer weiterhin die Griechenland-Krise im Blick. Entscheidend dürfte sein, wie der Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone am Montag ausgeht.

Der Nikkei der 225 führenden Werte ging in Tokio mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 20.174 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix gewann ebenfalls 0,9 Prozent auf 1631 Zähler. In Japan sorgte für Beruhigung, dass die Zentralbank an ihrer expansiven Geldpolitik festhält. Zugleich gaben sich die Währungshüter zuversichtlich, dass die Inflation weiter anzieht. Der Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte um rund 0,5 Prozent zu. Am Donnerstag hatten die US-Börsen freundlich geschlossen.
Am Devisenmarkt verlor der Euro zum Dollar. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1344 Dollar. Zum Yen notierte die US-Währung bei 123,14 Yen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick