Goldman Sachs menschlich: Praktikanten arbeiten nur noch 17 Stunden täglich

Der US-Investor Goldman Sachs will die Arbeitszeiten seiner Praktikanten auf 17 Stunden pro Tag begrenzen. Im Jahr 2013 verstarb ein Praktikant aufgrund von Überarbeitung. Er hatte 72 Stunden am Stück gearbeitet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Investmentbank Goldman Sachs will die Arbeitsbedingungen ihrer Praktikanten verbessern und empfiehlt diesen, „lediglich“ 17 Stunden am Tag zu arbeiten. Den Praktikanten wird empfohlen, vor Mitternacht nachhause zu gehen und am nächsten Tag nicht vor sieben Uhr morgens zur Arbeit zu kommen, berichtet der Guardian.

Im Jahr 2013 war ein deutscher Praktikant bei Bank of America Merryl Lynch in London verstorben. Seine Leiche wurde in der Dusche seiner Londoner Wohnung gefunden. Er soll kurz vor seinem Ableben 72 Stunden am Stück durchgearbeitet haben.

Die Überarbeitung soll einen epileptischen Anfall ausgelöst haben. Kurz nach dem Tod des jungen Praktikanten, riet der Chef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, seinen eigenen Praktikanten: „Sie müssen interessant sein, Sie müssen Interessen jenseits der begrenzten Dinge haben, die Sie hier tun (…) Sie müssen jemand sein, mit dem sich jemand anderes gern unterhalten würde“.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick