China öffnet Onlinehandel für ausländische Eigentümer

China will seinen Online-Handel liberalisieren, um höhere ausländische Investitionen anzuziehen. Einigen chinesischen Online-Firmen soll es erlaubt werden, sich vollständig im Besitz von Investoren aus dem Ausland zu gehören.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Im Bemühen um mehr Wettbewerb und höhere ausländische Investitionen öffnet China seinen Onlinehandel etwas. Künftig werde es einigen Firmen erlaubt sein, vollständig einem Investor aus dem Ausland zu gehören, teilte das Ministerium für Informationstechnologie am Freitag auf seiner Internetseite mit. Zunächst war unklar, inwieweit die neue Regel bereits in der Volksrepublik agierende Konzerne betreffen wird. Der E-Commerce-Bereich boomt in China seit längerem. Internetunternehmen wie Alibaba und JD.com konkurrieren mit ihrem breiten Firmengeflecht mit US-Wettbewerbern wie Amazon und Wal-Mart. Die Regierung in Peking unterstützte den Sektor bisher mit niedrigen Steuern und nur lockeren Beschränkungen beim grenzüberschreitenden Handel.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick