Ukraine: Explosionen an Standorten der russischen Sberbank

In der ukrainischen Hauptstadt ist es in der Nacht von Sonntag auf Montag zu zwei nahezu zeitgleichen Detonationen in den Nebengebäuden von zwei Zweigstellen der russischen Sberbank gekommen. Es gab keine Todesopfer, aber erhebliche Sachschäden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In Kiew ist es in der Nacht von Sonntag auf Montag zu einer schweren Explosion im Nebengebäude der russischen Bank Sberbank auf der Achmatowa Straße gekommen, berichtet die Nachrichtenagentur Ukrinform. Fast zeitgleich ereignete sich eine weitere Explosion in einem Nebengebäude der Sberbank im Kiewer Stadtteil Kurenjowka. Bei den Explosionen sollen keine Menschen ums Leben gekommen sein, doch es sei ein erheblicher Sachschaden entstanden. Die Sberbank soll in der Ukraine insgesamt 35 Filialen haben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick