Ungarns Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief

Die ungarische Zentralbank hat am Dienstag den Leitzins von 1,65 auf 1,5 Prozent gesenkt. Bis zum Jahresende könnten die Währungshüter den Leitzins weiter bis 1,2 Prozent absenken. Das erwarten zumindest internationale Finanzanalysten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die ungarische Notenbank hat den Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt. Er wurde am Dienstag wie von Experten erwartet auf 1,5 von 1,65 Prozent gekappt. Das Zinsniveau ist damit gleich hoch wie in Polen, dessen Anleihen von den Ratingagenturen als vergleichsweise sichere Anlage gewertet werden. Ungarns Schuldpapiere werden hingegen unter Ramsch geführt.

Manche Experten rechnen damit, dass die Notenbank den Schlüsselzins bis zum Jahresende noch auf 1,2 Prozent drücken werde. Die Währungshüter wollen mit einer lockereren Geldpolitik die Wirtschaft stimulieren. Notenbank-Gouverneur György Matolcsy gilt als enger Vertrauter von Ministerpräsident Viktor Orban, der sich staatlichen Einfluss in den Leitungsgremien der Notenbank gesichert hat.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick