EZB hält Geldversorgung griechischer Banken offenbar aufrecht

Die EZB will nach Informationen eines Insiders Griechenland weiterhin über ELA-Kredite mit Geld versorgen. Über das Kredit-Volumen gebe es noch keine Angaben. Doch die Obergrenze für die Kredite liegt bei etwa 89 Milliarden Euro.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einem Insider zufolge von Griechenland angeforderte Nothilfen für heimische Geldhäuser erneut genehmigt. „Die Bank von Griechenland hat Zustimmung für die ELA-Hilfen erhalten, die sie gefordert haben“, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Mittwoch. Falls nötig werde sich der EZB-Rat in den nächsten 24 Stunden erneut mit den ELA genannten Liquiditätshilfen beschäftigen. Über das Volumen gab es zunächst keine Informationen. Am Dienstag hatte die Obergrenze für die Kredite bei rund 89 Milliarden Euro gelegen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick