Sparprogramm: MAN streicht Arbeitsplätze

Am Mittwoch wird der Maschinenbaukonzern MAN seine Mitarbeiter über ein geplantes Sparprogramm informieren. Offenbar werden 1.000 bis 2.000 Arbeitsplätze gestrichen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Lastwagenbauer MAN will seine Mitarbeiter in Deutschland und Österreich am Mittwoch über sein geplantes Sparprogramm informieren. In den Werken in Nürnberg, München, Salzgitter und dem österreichischen Steyr sind im Laufe des Tages Betriebsversammlungen geplant. Nach Informationen der dpa sollen 1.000 bis 2.000 Arbeitsplätze bei der VW-Tochter wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben.

MAN hatte bereits im März angekündigt, seinen Sparkurs in der Lkw-Sparte zu verschärfen und auf den gesamten Konzern auszudehnen. Ursprünglich sollten die Kosten in der Sparte Truck & Bus bis 2017 um 600 Millionen Euro gedrückt werden. Weltweit beschäftigt MAN nach eigenen Angaben in der Sparte rund 36.000 Mitarbeiter, davon 20.000 in Deutschland. Größter Standort ist München mit rund 9.200 Mitarbeitern. In Nürnberg sind 4.300 Menschen beschäftigt, in Salzgitter 2.500, im österreichischen Steyr 2.400.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick