Griechischer Schuldenstreit drückt Dax

Der Dax fiel am Donnerstag wegen der sich hinziehenden Griechenland-Gespräche um 0,5 Prozent auf 11.411 Punkte. Der frühe Handel war insgesamt belastet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die sich hinziehenden Verhandlungen zwischen Griechenland und den internationalen Geldgebern haben am Donnerstag im frühen Handel den deutschen Aktienmarkt belastet. Der Dax fiel um 0,5 Prozent auf 11.411 Punkte. Die Gespräche waren in der Nacht ohne einen Durchbruch beendet und auf den Morgen vertagt worden. Neben Griechenland standen auch einige Konjunkturdaten aus den USA im Fokus. Unter anderem könnten die Konsumausgaben und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe den Anlegern neue Hinweise auf den Zeitpunkt der geplanten Zinswende in der weltgrößten Volkswirtschaft geben.

Salzgitter fiele im MDax um 0,8 Prozent. Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann hatte in einem Interview mit dem Handelsblatt erklärt, er sehe kein schnelles Ende der Stahlkrise. Die im Dax notierten ThyssenKrupp verloren 0,7 Prozent.
Die im SDax gelisteten Aktien von Gesco begannen kaum verändert. Die Beteiligungsgesellschaft rechnet im neuen Jahr mit einer leichten Geschäftsverbesserung.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick