Interventions-Spekulationen drücken Schweizer Franken

Spekulationen, wonach die Schweizer Nationalbank kurz vor Devisenmarkt-Interventionen steht, haben am Donnerstag den Franken belastet. Innerhalb weniger Minuten verteuerte sich der Dollar auf bis zu 0,936 von zuvor 0,9341 Franken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Am 25. Juni kam es zu einer drastischen Verteuerung des Dollars zum Franken. (Grafik: ariva.de)

Am 25. Juni kam es zu einer drastischen Verteuerung des Dollars zum Franken. (Grafik: ariva.de)

Spekulationen auf Eingriffe der Schweizerischen Notenbank (SNB) am Devisenmarkt haben den Franken am Donnerstag belastet. Ein Dollar verteuerte sich binnen Minuten auf bis zu 0,936 von zuvor 0,9341 Franken. Der Euro zog auf 1,0491 von 1,0470 Franken an.
Auslöser dieser Kursbewegung waren Äußerungen des SNB-Chef Thomas Jordan. Dieser sagte laut Redetext auf der Generalversammlung des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie, dass die Währung seines Landes deutlich überbewertet sei. Sein Haus stehe bereit, um dem Aufwertungsdruck zu bekämpfen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick