Griechenland und Iran belasten Ölpreise

Die stockenden Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern haben die Ölpreise ins Minus gedrückt. Nordsee-Öl der Sorte Brent verbilligte sich um bis zu 0,9 Prozent auf 62,90 Dollar je Barrel (159 Liter).

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die stockenden Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern haben die Ölpreise am Donnerstag ins Minus gedrückt. Nordsee-Öl der Sorte Brent verbilligte sich um bis zu 0,9 Prozent auf 62,90 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl der Sorte WTI kostete mit 59,49 Dollar zeitweise 1,3 Prozent weniger.

„Alle Augen richten sich auf Griechenland, die Gefahr von Rückschlägen besteht“, sagte Analyst Tamas Varga vom Erdöl-Broker PVM. Händler verwiesen zudem auf eine mögliche Lockerung der westlichen Sanktionen gegen den Iran, die das bestehende Überangebot an dem Rohstoff vergrößern könnte. „Auch wenn der Iran ein Jahr oder länger brauchen dürfte, um auf ein Produktionsniveau von vor den Sanktionen zu erreichen, bewegt die Aussicht auf ein zusätzliches Angebot die Preise“, hieß es bei Capital Economics.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick