Nike übertrifft erneut Gewinnerwartungen

Der weltweit größte Sportartikel-Hersteller Nike hat das achte Quartal in Folge seine Gewinnerwartungen übertroffen. Im vierten Quartal 2014 legte der Gewinn des Unternehmens kräftig um 24 Prozent auf 865 Millionen Dollar zu.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike profitiert weiter vom Boom bei hochpreisigen Sportschuhen und übertrifft das achte Quartal in Folge die Gewinnerwartungen. Zudem stellte der Adidas -Rivale weiteres Wachstum in Aussicht.

Im vierten Quartal legte der Gewinn des Unternehmens überraschend kräftig um 24 Prozent auf 865 Millionen Dollar zu, wie der US-Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn je Aktie betrug 98 Cent. Der Umsatz wuchs um 4,8 Prozent auf 7,78 Milliarden Dollar. Damit übertraf Nike die Erwartungen der Analysten. Diese hatten im Durchschnitt nur mit einem Ergebnis je Anteilsschein von 83 Cent und einem Umsatz von 7,69 Milliarden Dollar gerechnet. Zudem konnte Nike seine Sportbekleidung zu höheren Preisen losschlagen.

Die Bestellungen zwischen Juni und November stiegen nach Unternehmensangaben um 13 Prozent. Analysten hatten hier eine Abschwächung des Wachstums auf 10,4 Prozent von 11 Prozent am Ende des dritten Quartals erwartet. Das Unternehmen erwartet nun ein um Währungseinflüsse bereinigtes Umsatzplus im niedrigen zweistelligen Bereich im laufenden Geschäftsjahr.

Analysten zeigten sich angetan von der Bilanz. „Durch die Bank extrem beeindruckend. Es ist beinahe atemberaubend, wie ein so großes Unternehmen Jahr ein Jahr aus derartige Zahlen vorlegen kann“, sagte Edward-Jones-Analyst Brian Yarbrough.

An der Wall Street nahmen die Händler die Zahlen positiv auf: Die Nike-Aktie kletterte nachbörslich mehr als zwei Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick