Autozulieferer Leoni plant Übernahmen in Amerika und Asien

Der Autozulieferer Leoni will Zukäufe in den USA und Asien tätigen. Die in Frage kommenden Unternehmen seien „nicht allzu groß“, sie machten in der Regel unter 100 Millionen Euro Umsatz, so Leoni-Chef Dieter Belle.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Autozulieferer Leoni will durch kleinere Übernahmen in Amerika und Asien wachsen. „Wir prüfen aktuell das eine oder andere Vorhaben“, sagte Vorstandschef Dieter Belle der Börsen-Zeitung (Dienstagausgabe). Gestärkt werden solle nicht das Kerngeschäft mit Kabeln und Bordnetzen für Autos, sondern die Sparten Industrie/Gesundheitstechnik und Kommunikation/Infrastruktur. Die in Frage kommenden Unternehmen seien „nicht allzu groß“, sie machten in der Regel unter 100 Millionen Euro Umsatz. Auch größere Zukäufe seien möglich, sagte Belle. „Wir haben jederzeit die Möglichkeit der Fremdfinanzierung, gegebenenfalls in Verbindung mit einer Kapitalerhöhung.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick