Griechenland-Krise belastet Dax

Der Dax ging aufgrund der Griechenland-Krise am Dienstag um 0,2 Prozent auf 11.062 Zähler zurück. Am Abend wird das griechische Kreditprogramm auslaufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die drohende Pleite Griechenlands hat den Dax am Dienstag erneut belastet. Der deutsche Leitindex verlor 0,21 Prozent auf 11.049 Zähler. Am Montag war das Minus mit 3,6 Prozent allerdings wesentlich deutlicher ausgefallen. Am Dienstagabend läuft das aktuelle Kreditprogramm für Griechenland aus. Ohne weitere Gelder kann das Land seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen und es droht der Staatsbankrott.
Zu den größten Dax-Verlierern zählten die Aktien von HeidelbergCement und Beiersdorf, die sich jeweils um 0,6 Prozent verbilligten. Auf der Gewinnerseite standen die Aktien von K+S mit einem Plus von 2,7 Prozent.

Im MDax ging es für Gerresheimer 2,4 Prozent bergab. Der für die Pharma- und Kosmetikindustrie produzierende Verpackungshersteller verkauft für 196 Millionen Euro sein Röhrenglasgeschäft.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***