Tschernobyl: Trockengras geht in Flammen auf, Jazenjuk im Gefahrengebiet

In der Tschernobyler Sperrzone ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Das Trockengras soll Feuer gefangen haben. Es sind Feuerwehrleute im Einsatz. Doch das Feuer gerät offenbar außer Kontrolle.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
In der Tschernobyler Sperrzone ist das Trockengras in Flammen aufgegangen. (Screenshot)

In der Tschernobyler Sperrzone ist das Trockengras in Flammen aufgegangen. (Screenshot)

Am Montag hat das Trockengras in der Tschernobyler Sperrzone Feuer gefangen. Das Feuer entstand durch einen Waldbrand und hat sich mittlerweile auf eine Fläche von etwa 130 Hektar ausgebreitet, berichtet Ukrinform. Der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk war am selben Tag in das Gefahrengebiet geflogen, um den Schaden zu begutachten.

Es werden derzeit 24 Feuerwehrfahrzeuge und 117 Feuerwehrleute eingesetzt, darunter 13 Fahrzeuge und 82 Personen vom Staatsdienst für Notfälle. Die Nachrichtenagentur AP berichtet, dass die Feuerwehrleute den Brand nicht unter Kontrolle bekommen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick