Regulatoren fordern bessere Regeln zur Abdeckung von Kredit-Risiken

Die globalen Bankenregulierer machen sich für umfassendere Vorschriften zur Eindämmung von Kreditrisiken stark. Im Fokus stünden unter anderem Vorgaben zur Kapitalunterlegung, um mögliche Verluste aus Derivatekontrakten besser abzusichern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die globalen Bankenregulierer machen sich für umfassendere Vorschriften zur Eindämmung von Kreditrisiken stark. Im Fokus stünden unter anderem Vorgaben zur Kapitalunterlegung, um mögliche Verluste aus Derivatekontrakten besser abzusichern und etwaige negative Folgen in einer Krise einzudämmen, wie der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht am Mittwoch mitteilte. Während der Finanzkrise mussten einige Geldhäuser hohe Verluste auf solche Kontrakte verkraften, weil die Bonität von Banken auf der Gegenseite gesunken war. Der Wert der Derivate musste abgeschrieben werden, als klar wurde, dass die Gegenseite womöglich ihren Verpflichtungen nicht nachkommt.

Seit der Krise sind zwar die Kapitalvorschriften, um solche Kredit-Neubewertungen (CVA) abzudecken, verschärft worden. Die Bankenaufseher des Baseler Ausschusses schlagen nun aber vor, diese nochmals auszuweiten. Auch die Anreize für Banken, einige dieser Risiken nicht abzudecken, sollen geringer werden. Künftig sollen nach den Vorschlägen der Aufseher mehr Risiken in CVAs eingerechnet werden als bisher. Bislang nutzen Banken typischerweise eigene Modelle um solche Gefahren zu bestimmen. Regulatoren gehen aber davon aus, dass manche Banken dabei die Höhe der erforderlichen Kapitalunterlegung eher kleinrechnen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick