Tsipras: Nein zu Troika bedeutet Chance auf Leben in Würde

Vor zehntausenden Anhängern forderte Tsipras die Griechen zu einem Nein-Votum beim Referendum auf. Die Griechen dürften sich nicht weiter von den Gläubigern unter Druck setzen lassen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat vor zehntausenden Anhängern in Athen erneut für ein „Nein“ beim Referendum über die Spar- und Reformforderungen der internationalen Gläubiger geworben. Ein „Nein“ am Sonntag eröffne die Chance, „in Würde in Europa zu leben“, sagte Tsipras am Freitagabend. Die Griechen müssten sich gegen Ultimaten wehren und gegen „diejenigen, die Euch terrorisieren“.

Auch die Befürworter der Gläubigervorschläge für das von der Pleite bedrohte Euro-Land kamen in Athen zusammen. Sie versammelten sich zu Klängen von Beethovens „Ode an die Freude“ vor dem alten Olympiastadion.

In der Innenstadt von Athen kam es kurzzeitig zu einem Zwischenfall zwischen mehreren Dutzend schwarz gekleideter Demonstranten und der Polizei. Die Beamten feuerten Blendgranaten ab. Die Lage beruhigte sich jedoch rasch wieder.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick