EZB bereitet Not-Maßnahmen für Griechenland vor

Die EZB kündigt Notmaßnahmen für Griechenland an: Die Banken haben kein Geld mehr, die EZB muss dringend Liquidität zuführen, um den Zusammenbruch zu verhindern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist angesichts der großen Unsicherheit rund um Griechenland bereit, bei Bedarf zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen. „Die EZB war immer ganz eindeutig: Wenn wir mehr machen müssen, machen wir mehr“, sagte Direktoriumsmitglied Benoit Coeure am Sonntag bei einer Konferenz im südfranzösischen Aix-en-Provence. „Wir werden die nötigen Instrumente einsetzen.“ Details nannte er keine.

In Griechenland stimmen die Bürger am Sonntag über die umstrittenen Spar- und Reformauflagen der internationalen Geldgeber ab. Die Banken halten momentan nur 500 Millionen Euro an Cash-Reserven und sind somit nicht handlungsfähig.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick