Kriselnde Bankia vor Verkauf von faulen Milliarden-Krediten

Nach Informationen von Insidern soll die spanische Krisenbank Bankia kurz vor dem Abstoß fauler Kredite im Umfang von 1,3 Milliarden Euro stehen. Käufer seien der US-Investor Oaktree und der britische Fonds Chenavari.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Spaniens einstiges Kriseninstitut Bankia steht einem Insider zufolge kurz vor dem Abstoß fauler Kredite im Umfang von 1,3 Milliarden Euro. Käufer seien der US-Investor Oaktree und der britische Fonds Chenavari, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Montag zu Reuters. Derzeit werde der Deal noch festgezurrt, ein Abschluss werde für diesen Monat oder Anfang August erwartet, ergänzte der Insider und bestätigte damit einen Bericht des spanischen Finanzblattes Expansion. Die Vereinbarung umfasse den Kauf ungezahlter Kredite wie etwa Hypotheken und Darlehen an kleine Unternehmen. Expansion hatte gemeldet, der Kaufpreis könnte sich auf 250 Millionen Euro belaufen.
Bankia musste in der Finanzkrise mit 22 Milliarden Euro vom Staat gerettet werden. Mittlerweile schreibt die Bank aber wieder schwarze Zahlen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick