Unsicherheit an Devisenmärkten nach Griechenland-Referendum

Der Euro verlor am Montag einen halben US-Cent auf 1,1054 Dollar. Das Ergebnis der Volksabstimmung in Griechenland schüre die Unsicherheit, sagte Ray Attrill, Devisenstratege bei der National Australia Bank.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Euro verlor am Montag rund einen halben US-Cent auf 1,1053 Dollar. (Grafik: ariva.de)

Der Euro verlor am Montag rund einen halben US-Cent auf 1,1053 Dollar. (Grafik: ariva.de)

Das „Nein“ der Griechen zu den Reform-Vorschlägen der Griechenland-Gläubiger hat die europäischen Börsen am Montag in den Keller geschickt. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils rund zwei Prozent auf 10.854 und 3371 Punkte. Der Euro verlor rund einen halben US-Cent auf 1,1054 Dollar.

„Dieses Votum setzt die griechische Regierung auf Kollisionskurs mit den Gläubigern“, sagte Philippe Gijsels, Chef-Analyst von BNP Paribas Fortis Global Markets. „Das Risiko eines ‚Grexit‘ hat sich auf jeden Fall vergrößert.“

Das Ergebnis der Volksabstimmung schüre die Unsicherheit, sagte Ray Attrill, Devisenstratege bei der National Australia Bank.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick